Jacqueline Veuve

Cinéaste et ethnologue (1930-2013)

cont_data/300_5.inc.php

Filmauswahl (Übersicht zum Thema) zurück    

Holzverarbeitende Berufe (Filmreihe)

Un petit coin de paradis...

2008. HDCam, 16:9, Farbe, 85 min.

Erzählt wird die Geschichte vom zweiten Leben von Ossona, einem kleinen Dorf im Val d'Hérens (Kt. Wallis), das in den 60er Jahren von seinen Bewohnern verlassen wurde und nun Pilotprojekt eines Agro-Tourismus-Projekts wird.
Wir haben die Rehabilitierung des Ortes, der sich heute in einer ausgewiesenen Zone nachhaltiger Entwicklung befindet, und die Akteure von 2005 bis 2008 begleitet.
Die Einen … [zur Detailseite]

Arnold Golay, Spielzeugmacher

1992. 16mm, Beta, VHS, Farbe, 28 min.

Arnold Golay, genannt Noldy, ist ein 91jähriger Uhrmacher aus Le Sentier im Vallée de Joux.
Er hat in als Lehrling gelernt, eine ganze Uhr von Hand herzustellen; er hat Kenntnisse erworben, die ihn in keiner Situation unbeholfen lassen. Das heisst, er kann alles: er bearbeitet Holz ebenso gut wie Metall.
Arnold Golay ist seit seiner Pensionierung Spielzeugfabrikant geworden. Schon als er noch … [zur Detailseite]

Joseph Doutaz und Olivier Veuve, Schindelmacher

1989. 16mm, Beta, VHS, Farbe, 29 min.

Das Schindeldach ist eine der ältesten Techniken des Dachdeckens. Wir haben zwei Schindelmacher gefilmt, die bei der Anfertigung und beim Verlegen verschiedene Techniken anwenden.

Die Brüder Bapst, Holzschlepper

1989. 16mm, Beta, VHS, Farbe, 26 min.

Die Brüder Romain, Maurice und Jacques Bapst sind Bauern und Holzschlepper. Sie arbeiten zusammen mit ihrem Vater und wohnen in La Roche (Kanton Freiburg). Der Film zeigt das Schlagen des Holzes sowie die Talfahrt mit Schlitten und Pferden.

Marcellin Babey, Holzdrechsler

1989. 16mm, Beta, VHS, Farbe, 30 min.

Marcellin Babey, Jurassier, ist 35. Er arbeitet in einem alten Atelier in Lausanne. Er ist sich bewusst, dass seine Tage in Zeiten der Spekulation gezählt sind. Es gibt keine Lehrstellen für Holzdrechsler mehr. Er selbst hat den Beruf bei dem gelernt, der ihm das Atelier überlassen hat und zu Fuss auf dem Pilgerweg nach Compostela, auf der Suche nach alten Drechslern in Frankreich und Spanien. … [zur Detailseite]

Claude Lebet, Geigenbauer

1988. 16mm, Farbe, 35 min.

Der 32jährige Claude Lebet sollte zuerst wie sein Vater Pfarrer werden. Nach einem Jahr Theologiestudium ging er aber nach Cremona und lernte den Geigenbau. Zurück in der Schweiz etablierte er sich in La Chaux-de-Fonds.
Um eine Geige zu bauen braucht er bestes gelagertes Fichten- und Ahornholz, das er selber auswählt. Der Bau dauert anderthalb Monate. Die "Musici di Roma" kauften ihm seine erste … [zur Detailseite]

François Pernet, Säger und Holzbildhauer

1988. 16mm, Beta, VHS, Farbe, 27 min.

Der Bauer, Holzhandwerker und Familienvater Frangois Pernet, wohnhaft im Vallée des Ormonts (Kanton Waadt), besitzt eine der letzten durch Wasser angetriebenen Sägereien, mit der er (im ersten Teil des Films) Holzblöcke, Bretter und Latten für Dachdecker zuschneidet. Im zweiten Teil ist er bei seiner Tätigkeit als Holzschnitzer und Holzbildhauer zu beobachten. Jeder Arbeitsgang wird von den … [zur Detailseite]

Michel Marlétaz, Küfer

1988. 16mm, Beta, VHS, Farbe, 30 min.

Michel Marlétaz wohnt in einem kleinen Weiler des Kantons Waadt und übt das Handwerk des Weissküfers aus. Der Film schildert die Herstellung eines grossen Butterfasses – vom Schlagen der geeigneten (Weiss-)Hölzer bis zur Ablieferung des fertigen Fasses an den künftigen Besitzer auf der Alp. Die zum Ausdruck gebrachte Eingebundenheit von Michel Marlétaz' Lebensäusserung durch die Arbeit findet … [zur Detailseite]

Armand Rouiller, Schlittenmacher

1987. 16mm, Farbe, 44 min.

Armand Rouiller ist ein 80jähriger Handwerker aus dem französischsprachigen Teil des Kantons Wallis, der in Handarbeit Hornschlitten, Rechen und Sensen herstellt. Die Qualität des Films liegt darin, die handwerklichen Prozesse in ruhiger und überlegter Abfolge der Bilder klar und instruktiv sichtbar zu machen. Das Vorgehen der Filmemacherin verleiht jeder auch nur geringen Geste die ihr … [zur Detailseite]

Der rosenfarbene Bergsand

1987. 16mm, Beta, VHS, Farbe, 26 min.

Henri Chilliez, 83-jährig, erinnert sich, wie er als Zehnjähriger dem Vater bei der Arbeit zuschaute ... Für den Bau einer Sennhütte benötigte man Mörtel und zu dessen Herstellung benötigte man Sand. Erdmotten wurden deshalb während 3 Tagen gebrannt, bis alles Organische eliminiert war und nur noch das Mineralische übrigblieb, der rosarote Sand.

© 2004-2017 www.jacquelineveuve.ch | Impressum | zum Seitenanfang