Jacqueline Veuve

Cinéaste et ethnologue (1930-2013)

cont_data/300_5.inc.php

Filmauswahl (Übersicht zum Thema) zurück    

Geschichte

C'était hier

2010. Digital Beta, Farbe, 90 min.

Lucens, in der französischsprachigen Schweiz, Sommer 1937: In Reih und Glied stehen die Zuschauer am Strassenrand und warten auf die Radrennfahrer der Tour de Suisse.

Die Kinder von damals erinnern sich ... Als sie zu erzählen beginnen, kommen in mir Erinnerungen an die Arbeiterschaft in diesem Dorf auf, wo ich als Kind meine Ferien im herrschaftlichen Haus meines Grossvaters verbrachte, … [zur Detailseite]

Un petit coin de paradis...

2008. HDCam, 16:9, Farbe, 85 min.

Erzählt wird die Geschichte vom zweiten Leben von Ossona, einem kleinen Dorf im Val d'Hérens (Kt. Wallis), das in den 60er Jahren von seinen Bewohnern verlassen wurde und nun Pilotprojekt eines Agro-Tourismus-Projekts wird.
Wir haben die Rehabilitierung des Ortes, der sich heute in einer ausgewiesenen Zone nachhaltiger Entwicklung befindet, und die Akteure von 2005 bis 2008 begleitet.
Die Einen … [zur Detailseite]

Tagebuch in Rivesaltes 1941-1942

1997. S-16/35mm, Beta/VHS, Farbe, 77 min.

Während des letzten Weltkriegs arbeitete Friedel Bohny-Reiter als Krankenschwester für die «Kinderhilfe» des Schweizerischen Roten Kreuzes im Auffanglager von Rivesaltes. Dieses Lager nahm wie viele andere in Frankreich jüdische, jenische und spanische Familien auf, die in der Freizone lebten oder dorthin geflüchtet waren.
Dank der jungen Baslerin wurden zahlreiche Kinder vor dem sicheren Tod in … [zur Detailseite]

Der Tod des Großvaters oder: Der Schlaf des Gerechten

1978. 16mm; Beta/VHS, Farbe, 87 min.

Das Leben und Sterben des 91 Jahre alt gewordenen Uhrenindustriellen Jules Raymond, geschildert von seinen vier heute auch über 70 jährigen Töchtern, gefilmt von seiner Enkelin Jacqueline Veuve.
Das Leben: Sohn eines Kleinbauern aus dem Valée de Joux (geb. 1863); Lehre als Uhrmacher; Gesellenprüfung; Heirat; erste kleine eigene Uhrenwerkstatt im Valée de Joux; Fabrik in Lucens; ständiger Ausbau, … [zur Detailseite]

Briefe aus Stalingrad

1972. 16mm, Beta, VHS, s/w, 30 min.

Dieser Film ist eine Illustration zu den von deutschen Soldaten geschriebenen Briefen am Vorabend des Falls von Stalingrad. Sie wurden damals von der deutschen Zensur als zu pessimistisch eingestuft und sind niemals verteilt worden. Nach dem Krieg hat man sie gefunden und herausgegeben.
Bei der Illustration der Briefe wurde deutsches und russisches Archivmaterial verwendet sowie Fotos aus der … [zur Detailseite]

Unterwegs im Freiburgerland

1997. Beta, VHS, Farbe, 50 min.

In seinen Erinnerungen an Vergangenheit und Gegenwart, an Bilder von ehemals und heute, spaziert ein Alphirt (dargestellt von Konrad Bapst) durch die sieben Bezirke des Kantons Freiburg.
Sein Rundgang erlaubt uns, die Herstellung der «Kränzli»-Trachten zu verfolgen wie auch das tägliche Leben im Bad Bonn (Sense) vor der Sprengung. Mit ihm nehmen wir den Pilgerstab des St.-Jakobs-Wegs nach Romont … [zur Detailseite]

Meine Strasse erzählt (26 Kurzfilme)

1996. Beta SP, VHS, Farbe, 5 min.

Die Reihe »Meine Straße erzählt« (26 Filme von 5 Minuten) wurde in der französischsprachigen Schweiz gedreht. Die Auswahl war willkürlich: die Motive sollten Bilder stiften, jedesmal andere und überraschende Aspekte zeigen, keinesfalls didaktisch sein.
Absicht war, nicht die Geschichte der Straße zu erzählen, sondern die Geschichte der Persönlichkeit, die auf dem Straßenschild genannt ist, und … [zur Detailseite]

Les émotions helvétiques

1991. 35mm, s/w, 30 min.

Dieser Montagefilm aus Material aus der Cinématheque Suisse ist Teil eines langen Films «Visages suisses», den 12 Schweizer Filmschaffende realisiert haben im Auftrag von Freddy Buache, bis 1996 Direktor der Cinemathèque Suisse in Lausannne. Eric de Kuyper und Jacqueline Veuve haben sich speziell auf die Jahre 30-42 konzentriert.

Das Netz

1987. 16mm, Beta, VHS, Farbe, 37 min.

Seit der Besetzung des gesamten französischen Staatsgebietes durch die deutschen Truppen im November 1942 wird, unter Mithilfe der französischen Behörden, die Verfolgung der Juden noch unerbittlicher und weitet sich aus auf Flüchtlingskinder aus der ehemaligen sogenannten freien Zone – vor allem auf die, die sich auf Schloß de la Hille unter Obhut des Schweizerischen Roten Kreuzes befinden. Die … [zur Detailseite]

Der Übergang

1986. 16mm, Farbe, 34 min.

Dieser Film porträtiert vier Frauen während der Kriegswirren, denen sie ihre Jugend opfern mussten. Die este verliess - verjagt von deutschen Invasoren - ihr Heimatland Polen und floh in die Schweiz. Die zweite, in Deutschland geboren, lebte unter extrem harten Arbeitsbedingungen im «Dritten Reich» und heiratete später einen Franzosen; zurückgewiesen von dessen Familie liess sie sich mit ihrem … [zur Detailseite]

Angèle Stalder oder Das Leben ist ein Geschenk

1978. 16mm, Farbe, 37 min.

Porträt einer behinderten Arbeiterin im Ruhestand: 17 Jahre hat sie in einer Schokoladenfabrik, 20 Jahre in einer Kartonnage gearbeitet, die ganze Zeit war sie aktiv in der Action Ouvriere Catholique. Sie hat doppelt gekämpft: als Gewerkschafterin und um sich als Frau Gehör und Achtung zu verschaffen.

Genf, 9. November 1932

1973. 16mm, s/w, 27 min.

Die Wirtschaftskrise liess die politischen Spannungen in Genf 1932 explosiv werden: Die extreme Rechte mobilisiert gegen sozialistische Regierungsmitglieder, die Linke geht auf die Strasse und die Genfer Regierung lässt aus Lausanne eine Rekrutenschule kommen. Die jungen Soldaten erhalten den Befehl zum Schießen, sie töten 13 Menschen und verletzen 65 weitere. Stärker als im Generalstreikfilm … [zur Detailseite]

Der Generalstreik von 1918

1972. 16mm, Beta, VHS, s/w, 33 min.

Nach Ablauf der 50jährigen Sperrfrist wurden 1968 wesentliche Akten über eines der dramatischen Kapitel der Schweizer Geschichte des 20. Jahrhunderts zugänglich: über den Generalstreik von 1918. Jacqueline Veuve stützt sich auf die damals neuesten historischen Untersuchungen und befragt Zeitzeugen.

Davel oder die Rebellen gegen die etablierte Ordnung

1971. Video, s/w, 25 min.

Um diese Geschichte zu erzählen, haben wir Morrens, Lausanne, Stiche, Fotos und Schauspieler aufgenommen - unter ihnen Charles Apothéloz. Der Film läßt uns die letzten Momente von Davel erleben, der in seiner Zelle angekettet ist: seine Gedanken in Form eines Monologs, die Ansichten zweier Weinbauern, deren einer Davel verteidigt, der andere ihn verurteilt. Der Film schließt mit Davel, der seinen … [zur Detailseite]

Le canadien tel qu'on le parle

1971. Video, s/w, 10 min.

[Synopsis z.Zt. nur französisch verfügbar]

Bref historique expliquant pourquoi il y a aujourd'hui deux groupes linguistiques.
Le Traité de Paris, en 1763, céda le Canada à l'Angleterre. Les Anglo-Saxons reconnurent le français comme langue officielle et la minorité francophone continue d'employer les expressions du XVIIIe siècle. Ainsi leur langue se rapproche de celle de nos … [zur Detailseite]

Geschichte des Theaters

1970. Video, s/w, 15 min.

[Synopsis z.Zt. nur französisch verfügbar]

Pour cette histoire du théâtre de son début jusqu'à nos jours, nous avons eu recours à des gravures, des photos et des comédiens qui, en surimpression sur des scènes d'un théâtre antique, déclament des extraits des Troyennes d'Euripide, du Revenant de Plaute, de Roméo et Juliette de W. Shakespeare, etc.

Die Mode

1970. Video, s/w, 8 min.

[Synopsis z.Zt. nur französisch verfügbar]

Petite fiction sur l'histoire des costumes, de la mode et à travers les âges et les pays, jouée par des élèves.

Die Werbung

1970. Video, s/w, 10 min.

[Synopsis z.Zt. nur französisch verfügbar]

Petit film de fiction moitié chanté, moitié parlé, réalisé avec des élèves, qui met en évidence la différence entre la vie réelle et la vie telle qu'elle est montrée sur les affiches publicitaires. Il y a par exemple un groupe de quatre élèves pour la publicité, un groupe de quatre élèves contre, qui chantent soit les vertus soit les défauts de celle-ci.

Si tu veux savoir

1969. 16mm, s/w, 19 min.

[Synopsis z.Zt. nur französisch verfügbar]

Le film commence par expliquer la différence entre les animaux et l'homme et continue avec des réflexions d'élèves sur la manière d'enseigner et d'apprendre. La somme des connaissances doublant tous les dix ans, on ne peut tout apprendre, il faut savoir choisir.
L'enfant harcelé par les médias, affiches publicitaires, manchettes de journaux, bandes … [zur Detailseite]

Das Gesellschaftsleben im 18. Jahrhundert

1968. Beta, VHS, s/w, 10 min.

[Synopsis z.Zt. nur französisch verfügbar]

Dans ce petit film de fiction nous assistions à une soirée dans un salon de l'époque. Les idées qui sont ardemment défendues sont celles de Voltaire, Rousseau, Diderot. Un vent de renouveau s'empare des esprits, la politique devient un sujet à la mode. Grâce à quelques documents-photos insérés (vues de Versailles, schéma des classes helvétiques), on suit … [zur Detailseite]

Die Rothäute

1968. Video, s/w, 8 min.

[Synopsis z.Zt. nur französisch verfügbar]

Film réalisé avec des cartes, des gravures et des photos d'Indiens d'Amérique du Nord. Il raconte l'histoire des différentes tribus avant, pendant et après la conquête de l'Amérique. Il a pour but de faire connaissance avec les cultures indiennes méconnues et déformées par les histoires de Peaux-Rouges des bandes dessinées.

© 2004-2017 www.jacquelineveuve.ch | Impressum | zum Seitenanfang