Jacqueline Veuve

Cinéaste et ethnologue (1930-2013)

cont_data/300_5.inc.php

Filmauswahl (Übersicht zum Thema) zurück    

Spielfilme

L'Évanouie

1993. S-16/Beta, VHS, Farbe, 90 min.

Claire ist krank und muss für verschiedene medizinische Tests ins Spital überwiesen werden. Ihr Sohn Daniel verlässt sie an der Pforte des Spitals. Die Mutter jedoch beschliesst ohne Vorwarnung, statt des Spitals ein Hotel aufzusuchen und auf die Behandlung zu verzichten. Claire verbringt ihre Zeit mit Spaziergängen am Ufer eines Sees. Obwohl sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert, schwelgt … [zur Detailseite]

Abgereist ohne Adresse

1982. 35mm + 16mm; Beta/VHS, Farbe, 90 min.

Der Film entstand aufgrund einer Pressemeldung einer Lausanner Zeitung. Er erzählt die Geschichte eines jungen Drogensüchtigen, der sich nach neunmonatiger Untersuchungshaft das Leben nimmt.
In seiner Zelle denkt Salvatore an seine Frau Marie und seinen Sohn Simon; er schreibt, phantasiert, liest die Novelle «Lost Face» von Jack London und identifiziert sich mit dem Helden. Er stellt sich seinen … [zur Detailseite]

Davel oder die Rebellen gegen die etablierte Ordnung

1971. Video, s/w, 25 min.

Um diese Geschichte zu erzählen, haben wir Morrens, Lausanne, Stiche, Fotos und Schauspieler aufgenommen - unter ihnen Charles Apothéloz. Der Film läßt uns die letzten Momente von Davel erleben, der in seiner Zelle angekettet ist: seine Gedanken in Form eines Monologs, die Ansichten zweier Weinbauern, deren einer Davel verteidigt, der andere ihn verurteilt. Der Film schließt mit Davel, der seinen … [zur Detailseite]

Geschichte des Theaters

1970. Video, s/w, 15 min.

[Synopsis z.Zt. nur französisch verfügbar]

Pour cette histoire du théâtre de son début jusqu'à nos jours, nous avons eu recours à des gravures, des photos et des comédiens qui, en surimpression sur des scènes d'un théâtre antique, déclament des extraits des Troyennes d'Euripide, du Revenant de Plaute, de Roméo et Juliette de W. Shakespeare, etc.

Die Werbung

1970. Video, s/w, 10 min.

[Synopsis z.Zt. nur französisch verfügbar]

Petit film de fiction moitié chanté, moitié parlé, réalisé avec des élèves, qui met en évidence la différence entre la vie réelle et la vie telle qu'elle est montrée sur les affiches publicitaires. Il y a par exemple un groupe de quatre élèves pour la publicité, un groupe de quatre élèves contre, qui chantent soit les vertus soit les défauts de celle-ci.

Sonntag der Pinguine

1967. 35mm, 16mm, s/w, 7 min.

Im Schwimmbad: Daniel, ein schüchterner Junge, sieht ein Mädchen und möchte sich ihr nähern. Daneben liest er ein Buch über die Sitten der Pinguine am Südpol. Er schaut um sich und beobachtet insgeheim Liebspaare. Ein schönes Mädchen nähert sich... Dieser Kurzspielfilm entstand als Diplomarbeit am Filmarbeitskurs 1967 der Kunstgewerbeschule Zürich.

© 2004-2017 www.jacquelineveuve.ch | Impressum | zum Seitenanfang