Jacqueline Veuve

Cinéaste et ethnologue (1930-2013)

Parti sans laisser d'adresse (Jacqueline Veuve)

Abgereist ohne Adresse

Parti sans laisser d'adresse

Schweiz 1982. 35mm + 16mm; Beta/VHS, Farbe, 90 min.
 

Image: Parti sans laisser d'adresse 

affiche


Der Film entstand aufgrund einer Pressemeldung einer Lausanner Zeitung. Er erzählt die Geschichte eines jungen Drogensüchtigen, der sich nach neunmonatiger Untersuchungshaft das Leben nimmt.
In seiner Zelle denkt Salvatore an seine Frau Marie und seinen Sohn Simon; er schreibt, phantasiert, liest die Novelle «Lost Face» von Jack London und identifiziert sich mit dem Helden. Er stellt sich seinen Grossvater am Passionsfest vor, wie er den Klageweibern auf dem Kreuzweg folgt.
In diesem Film stehen sich verschiedene Realitäten (Droge, Gefängnis...) gegenüber. Es soll kein Film über das Gefängnis, sondern über einen Gefangenen sein. Salvatore wird mit 25 sterben.
 

RegieJacqueline Veuve
DrehbuchJacqueline Veuve, Eric de Kuyper
BesetzungJacques Zanetti (Salvatore), Emmanuelle Ramu, Mista Préchac, Vania Vilers
KameraPhilippe Tabarly
TonLaurent Berbey
SchnittEdwige Ochsenbein
MusikCarlos d'Alessio, Henry Purcell, Jean-François Acker
Dauer90 min.
Format35mm + 16mm; Beta/VHS, Farbe
Versionenfrançais; ST: english, deutsch
Verkauf DVD/VideoDVD, VHS  [bestellen
Festivals/PreiseUnanimously selected at Cannes 1982 during the Critic's Week. Official Selection Locarno 1982. Prize International Federation of Art and Essay Cinemas Locarno 1982. International Oecumenical Prize Locarno 1982. Quality award (Swiss Federal Office of Culture).
ProduktionAquarius, JMH Production, TSR
WeltrechteAquarius, JMH Production
Verleih SchweizAquarius Film Production, CH-1808 Les Monts-de-Corsier
Tél. +41 21 921 18 20 – Fax +41 21 921 78 31
E-mail: info@jacquelineveuve.ch – Mitteilung senden


> Details, Texte, Dokumente


Pressestimmen


Ist Jacqueline Veuves Film ein Werk über Drogenprobleme, oder geht sie mit ihrem vielspurigen Vorgehen nicht eher die Kommunikationsunfähigkeit, die Kälte, die Eiszeit unserer Gesellschaft auf sehr symbolische Weise an?

Der Bund - Elisabeth Guyot-Noth

Erwähnung verdient ... der vielbeachtete Film von Jacqueline Veuve. "Parti sans laisser d'adresse", der seine Vorführung im Laufe der "Semaine Internationale de la Critique Française" erfährt.

Neue Zürcher Zeitung

© 2004-2017 www.jacquelineveuve.ch | Impressum | zum Seitenanfang